HGÜ-Kabelinstallation in Rohren: Wichtige Überlegungen für eine längere Lebensdauer

In den in die Erde gegrabenen Graben wird ein langes, schwarzes Hochspannungskabel gelegt und unter die Erde gezogen. Im Hintergrund steht ein gelber Bagger.

Installationspraktiken: Einfache Fehler können große Auswirkungen auf die Lebensdauer eines Kabels haben. Dies sollte nicht nur den Installateur betreffen, sondern jeden Netzwerkeigentümer und -betreiber.

HGÜ-Kabel können unterirdisch in Rohren verlegt werden, was zum Schutz vor Umwelteinflüssen wie Witterungseinflüssen beiträgt, aber auch besondere Herausforderungen mit sich bringt, die sich negativ auf die Lebensdauer des Kabels auswirken können.

Die Lebensdauer eines HGÜ-Kabels wird von vielen Faktoren beeinflusst, darunter der Materialqualität, dem Herstellungsprozess, dem Kabeldesign sowie der Installations- und Betriebsumgebung. Bei der unterirdischen Verlegung von HGÜ-Kabeln in Rohren müssen jedoch mehrere zusätzliche Faktoren berücksichtigt werden. Dazu zählen:

Kabelspannung und -biegung

Bei der Installation von HGÜ-Kabeln in unterirdischen Rohren sind sie während ihrer gesamten Lebensdauer den höchsten mechanischen Kräften wie Spannungen und Seitenwanddruck ausgesetzt. Diese Kräfte können dazu führen, dass sich das Kabel ausdehnt und verbiegt, wodurch die Isolierung und der Leiter des Kabels beschädigt werden. Dieser Schaden kann die Lebensdauer des Kabels verkürzen. Durch die Verwendung von Hochleistungs-Kabelschmiermitteln, die speziell für in Rohre installierte Kabel entwickelt wurden, wird die Reibung zwischen dem Kabel und dem Rohr verringert, um die Zugspannung während der Installation zu verringern. Die Verwendung allgemeiner Industrieschmierstoffe kann sich nachteilig auf die Isolierung und Ummantelung des Kabels auswirken und zu einem vorzeitigen Ausfall führen.

Einige generische Industrieschmierstoffe können Inhaltsstoffe (wie weißes Mineralöl, Paraffinwachse und Kohlenwasserstoffwachse) enthalten, die mit den Kabelisolierungs- und Ummantelungsmaterialien nicht kompatibel sind und die Unversehrtheit des Kabels beeinträchtigen können. Um Schäden vorzubeugen, ist es wichtig, spezielle Kabelziehschmiermittel zu verwenden, die mit den Kabelmaterialien kompatibel sind.

Was ist zu tun? Prüfen nicht alle Hersteller – sowohl von Kabeln als auch von Schmiermitteln – regelmäßig die Kompatibilität? Die Wahrheit ist: Einige mehr als andere. Bei allen Dingen gilt, dass der Käufer vorsichtig sein muss.

Verwandte Inhalte: Erreichen Sie Nachhaltigkeitsziele für Kabel-in-Rohr-Installationen von HGÜ mit einfachen, aber effektiven Maßnahmen.

Sorgfaltspflicht

Um zu verhindern, dass ein Einzugschmiermittel Ihr Kabel beschädigt, müssen Sie zwei Schritte beachten. Arbeiten Sie erstens mit namhaften Kabel- und Schmiermittelherstellern zusammen, um sicherzustellen, dass die Materialien kompatibel sind. Geben Sie zweitens ein kompatibles Schmiermittel an, um zu verhindern, dass die Wahl den Installateuren überlassen wird, die möglicherweise keine Ahnung von diesem Problem haben.

IEEE-Standard 1210: „Standard Tests for Determining Compatibility of Cable-Pulling Lubricants with Wire and Cable“ (IEEE-Standardprüfungen zur Bestimmung der Verträglichkeit von Kabelschmiermitteln mit Draht und Kabel) enthalten Kriterien und Prüfmethoden zur Bestimmung der Verträglichkeit von Kabelschmiermitteln. Tests untersuchen die Auswirkungen von Schmiermitteln auf die physikalischen Eigenschaften des Kabelmantels und den Volumenwiderstand der Halbleiterkomponenten.

Ein speziell für die Industrie und Kabelhersteller zugelassenes, wasserbasiertes Kabelschmiermittel, das nur einen dünnen, gleitfähigen Film hinterlässt, der seine Gleitfähigkeit über Monate nach der Anwendung beibehält.

Nicht qualifizierte und generische Industrieschmierstoffe, die nicht auf Kabelmantelverträglichkeit getestet wurden, wie z. B. weißes Mineralöl, Paraffinwachse und Kohlenwasserstoffwachse, haben einen hohen Feststoffanteil und verdunsten NICHT mit der Zeit. Aufgrund der höheren Temperaturen im Rohr, sobald das Kabel mit Strom versorgt wird, fließen diese Arten von Schmiermitteln höchstwahrscheinlich zum tiefsten Punkt des Kanals. Die chemische Einwirkung dieser inkompatiblen Verbindung auf den Kabelmantel ist konstant und erstreckt sich über Jahrzehnte seiner Lebensdauer. Die wachsartigen Rückstände neigen dazu, die Kabel mit der Zeit festzukleben, was es in Zukunft sehr schwierig macht, das Kabel aus dem Kabelkanal zu entfernen.

Fazit

Die Lebensdauer von HGÜ-Kabeln, die unterirdisch in Rohren verlegt werden, kann durch verschiedene Faktoren negativ beeinflusst werden, darunter unsachgemäße Installationspraktiken und (Kabel-)Schmierstoffe. Um die Langlebigkeit dieser Kabel zu gewährleisten, sind ordnungsgemäße Installationspraktiken und die Verwendung kompatibler und getesteter Schmiermittel von entscheidender Bedeutung.

Die Kostenauswirkungen einer verkürzten Lebensdauer können erheblich sein: Die Kosten für den Austausch eines einzelnen Kabels belaufen sich auf mehrere Millionen Euro. Der Kostenunterschied zwischen einem vollständig getesteten und zugelassenen Kabelschmiermittel und einem unspezifischen Industrieschmiermittel (auf Wachs- oder Ölbasis) ist gering und kann im Vergleich zu den gesamten Kabel- und Installationskosten völlig vernachlässigt werden. Daher ist es wichtig, proaktive Maßnahmen zu ergreifen, um vorzeitigen Kabelausfällen vorzubeugen und die Lebensdauer von HGÜ-Kabeln zu verlängern.

Sie haben Fragen?